After-Wedding-Shooting in Oppenau

Doris und Andi gehören zu einem Freundeskreis, in dem ich schon einige Hochzeiten fotografiert habe. Dementsprechend groß war die Freude, als die beiden mich als ihren Hochzeitsfotograf angefragt haben! Doch als sie mir das Hochzeitsdatum nannten, kam das große Erschrecken: Ich war an diesem Tag bereits von einem anderen Brautpaar gebucht!

Nach ein wenig Bedenkzeit haben die beiden sich entschieden, mich nun also stattdessen für ein After-Wedding Shooting zu buchen. Auch darüber freute ich mich riesig, denn After-Wedding Shootings bieten viele Vorteile und Möglichkeiten, die man am normalen Hochzeitstag so nicht hat. Doris und Andi konnten ihren Hochzeitstag komplett ohne Shooting-Unterbrechung mit den Gästen genießen und sich darauf verlassen, später noch gute Bilder in ihren Outfits zu erhalten. Wir haben die Foto-Locations, das Wetter und die Tageszeit ganz genau nach ihren Wünschen ausgesucht und geplant.

Zum ersten Mal konnte ich auf diese Weise Bilder in einem Steinbruch machen. Wow, was für ein Anblick, was für eine Vielfalt! Da musste ich mich erst einmal sortieren und überlegen was ich alles an Bildmotiven mitnehmen und was ich aus Zeitgründen weglassen möchte. Als nächste Station wanderten wir zu den Wasserfällen am Edelfrauengrab. Hier konnte ich eine geniale Bild Idee umsetzen, für die am Hochzeitstag normalerweise immer die Zeit fehlt: das Brautpaar mitten ins Wasser zu stellen und mit Stativ eine Langzeitbelichtung zu machen, so dass das Wasser richtig fließt im Bild.

Das Bild war im Kasten, alle waren zufrieden, und die Zeit drängte langsam denn wir wollten noch Bilder im Sonnenuntergang machen. Also setzen wir uns wieder in unsere Autos und fuhren ein wenig weiter zu einer anderen Stelle, die wir am Ende leider gar nicht gefunden haben. Wobei “leider” eigentlich der falsche Ausdruck ist, denn stattdessen haben wir einen genialen Platz entdeckt mit kahlen Bäumen, einem Holzstapel und einem wirklich beeindruckenden Sonnenuntergang der die Wolken in dramatischen Farben leuchten ließ.

Schließlich war die Sonne weg, aber eine Sache hat uns noch gefehlt: klassische intime und romantische Portrait-Bilder! Also habe ich all mein Foto-Wissen herausgekramt, einige Blitze aufgebaut und Brautpaar und Umgebung so beleuchtet, dass es nach Tageslicht aussieht. Auf diese Weise konnten wir auch diese wichtigen Fotos noch in Ruhe schießen und so die Auswahl an Bildern komplettieren und abrunden.

Auf dem Rückweg haben wir noch kurz im Wald angehalten, um ein cooles Blitzbild zu machen. Auch wieder so eine abenteuerliche Aktion – es war absolut dunkel und alles, was wir an Licht hatten, kam von unseren Handys und den Warnblinkern der Autos, die wir sicherheitshalber angeschaltet hatten.

Insgesamt waren wir deutlich länger unterwegs als geplant, aber es hat sich so dermaßen gelohnt und wahnsinnig viel Spaß gemacht! Bei der Bildübergabe, kamen die beiden zu mir ins Büro und waren ganz fasziniert von den dramatischen und vielfältigen Bildern. Danke liebe Doris, danke lieber Andi für eure Abenteuerlust bei dem Shooting, für euer Vertrauen und für die wirklich tolle Zeit, die wir während des Shootings zusammen hatten!

Euch gefallen die Fotos?

Dann lernt hier den Menschen hinter der Kamera kennen!

Euer Fotograf